Diakonie

Haßberge

Kontakt           Impressum

Ihre Ansprechpartnerinnen:

Claudia Hempfling

Diplomsoziologin

Cornelia Schulze-Weidlich

Diplom Sozialpädagogin (FH)

Fachstelle für pflegende Angehörige

Hauptstraße 12

96126 Maroldsweisach

 

Telefon  09532 9223-13

Telefax  09532 9223-23

 

 

Fachstelle für pflegende Angehörige

Beratungsstelle im Bayerischen Netzwerk Pflege.

Mit Beratungs- und Entlastungsangeboten für pflegende Angehörige werden Pflegebereitschaft und Pflegefähigkeit erhalten bzw. gesichert. Wesentliche Elemente der Angehörigenarbeit sind psychosoziale Beratung, Unterstützung und Entlastungsangebote für pflegende Angehörige (Angehörigengruppen, Betreuungsgruppen, ehrenamtliche Helferkreise zur stundenweisen Entlastung).


Wir sind da für:

     pflegende Angehörige oder auch interessierte Angehörige

     Betroffene

     Bekannte und Verwandte von hilfe- und pflegebedürftigen Menschen

     Sozialdienste - Pflegedienste - Arztpraxen – Familienhilfe - Allgemeiner Sozialdienst

     alle, die mit dem Bereich häusliche/ambulante Pflege/Versorgung älterer
       Menschen zu tun haben.

Was Sie bei uns finden:

     Beratung bei Fragen zum Pflegealltag und Umgang mit Demenzerkrankung,
       Informationen zur Pflegeversicherung und zu Entlastungsmöglichkeiten,
       zur Betreuung,   sowie zur Betreuungs- und Patientenverfügung.

     Vermittlung von unterstützenden Diensten und Einrichtungen, wie z.B.
       Pflegedienst, Essen auf Rädern, Hausnotruf, Tages- und Kurzzeitpflege,
       Alten- und Pflegeheim, Urlaub von der Pflege, oder einer Kur
für
       pflegende Angehörige.

 

Begleitung und Entlastung durch:

     Gesprächskreise für pflegende Angehörige

     Schulung für Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen

     Betreuungsgruppe für Demenzpatienten

     Helferkreis: stundenweise Betreuung von Demenzpatienten

     Aktion Pflegepartner: damit Angehörige ein paar Stunden Zeit für sich haben
      

 

Dieses Projekt wird aus Mitteln der Arbeitsgemeinschaft der Pflegekassen in Bayern und dem Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. gefördert.

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege gefördert.